Home / Islamische Fragen / Verhalten, Moral und Arten des Dhikr und Duas / Muss ich meinen erwerbsfähigen Vater finanziell unterstützen, wenn meine Mutter bedürftig ist und ich nicht genug Geld habe, um beiden zu helfen?

Muss ich meinen erwerbsfähigen Vater finanziell unterstützen, wenn meine Mutter bedürftig ist und ich nicht genug Geld habe, um beiden zu helfen?

► Frage:

As-Salâmu alaikum!

Ich lebe in Frankreich, bin verheiratet und habe drei Kinder, die noch jung sind. Ich möchte wissen, ob ich dazu verpflichtet bin meinem Vater zu helfen, der in einem der Maghreb-Länder lebt, Ich helfe übrigens meiner Mutter mit einem geringen monatlichen Geldbetrag. Mein Vater hat aber zudem eine andere Frau und hat von ihr Kinder. Ich bekomme ein zu geringes Gehalt, das mir kaum zum Unterhalt meiner Kinder und meiner Mutter genügt. Mein Vater arbeitet nicht, aber seine zweite Frau arbeitet und verfügt ebenfalls über ein geringes Einkommen. Leider schlägt mein Vater meine Mutter, damit er von mir Geld bekommt. Trotz all dieser Probleme hat er sogar eine dritte Frau geheiratet, obwohl er dazu nicht in der Lage ist. Ich würde gerne die Meinung des Islâm bezüglich dieses Falles erfahren.

Vielen Dank!

► Antwort:

Der Lobpreis ist Allâhs! Möge Allâh Seinen Gesandten in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken!

Und nun zur Frage:

Allâh hat den Eltern eine beachtliche Stellung gewährt, ihnen einen hohen Rang zugesprochen und Seinen Anspruch mit dem der Eltern verbunden. Allâh sagt: „Und dein Herr hat bestimmt, dass ihr nur Ihm anbetend dienen und zu den Eltern gütig sein sollt.“ (Sûra 17:23). Es ist somit deine Pflicht, gegenüber deinem Vater gütig zu sein und ihn gut zu behandeln.

Unter die Güte gegenüber dem Vater fällt auch, dass man sich finanziell um ihn kümmert, wenn er bedürftig ist. Einige Gelehrte haben den Konsens überliefert, dass der Sohn verpflichtet ist, seine Eltern mit seinem Geld zu unterhalten, wenn sie arm sind und kein Geld haben. Du musst also entsprechend deiner Möglichkeiten für seinen Unterhalt aufkommen, wenn er dies benötigt. Dies sollte in einer Art und Weise geschehen, in der du einen Kompromiss zwischen deiner Pflicht deinem Vater und deiner Mutter sowie den Kindern gegenüber findest. Wenn du nicht fähig sein solltest, beide Elternteile zu unterhalten, so hat – nach der maßgeblichen Meinung der Gelehrten – die Mutter den Vorrang vor dem Vater, da sie die Beschwerden der Schwangerschaft und des Stillens erduldet hat und sie schwächer und hilfloser ist. Wenn dein Vater erwerbsfähig sein sollte, solltest du ihm raten, nach Arbeit zu suchen und seiner Verantwortung gegenüber seiner Familie nachzukommen.

Wir möchten am Ende unserer Antwort auf zwei Punkte hinweisen:

Erstens: Du sollst dich nicht von den Beleidigungungen und Schlägen deines Vaters dazu verleiten lassen, ihn nicht mehr gut zu behandeln.

Zweitens: Der Aufenthalt in nicht-muslimischen Ländern ist nicht erlaubt, außer in einer Notlage oder wenn ein dringender Bedarf besteht.

Allâh weiß es am besten.

Überprüfen Sie auch

Frau weigert sich den Hidschâb zu tragen und stellt zur Bedingung, dass der Mann den Bart abrasieren muss

► Frage: Ich bin seit vier Jahren verheiratet und habe eine Tochter. Zur Zeit meiner …

Verheimlichen des Übertritts zum Islâm vor den Eltern

► Frage: Ich habe einen Muslim geheiratet und den Islâm angenommen. Ich danke Allâh, Der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.